• Sie sind hier:
  • Tagebuch
  • >>> Das war 2014

Inhalt

Museumsbesuche - Vorträge - Aktionen
im Jahr 2014

06.12.2014 - Projekt ehrenWert – "Mit fremder Zunge"
Einführung in die Sprache der Altsachsen

In diesem Seminar der Projektreihe brachte Michael Wesemann (NLD) uns und den etwa 20 weiteren interessierten Teilnehmern die altsächsische Sprache näher. Wir erfuhren einiges über die geschichtlichen Grundlagen sowie die theoretische Herleitung dieser Sprache. Michael Wesemann brachte alle Anwesenden in Erstaunen, als er die Einleitung des "Hildebrandliedes" in einem fehlerfreien altsächsisch vortrug und somit einen Eindruck vermitteln konnte, wie die Menschen damals wohl gesprochen hatten.
Im zweiten Teil des Lehrganges stellte Michael Wesemann grammatische Grundzüge dieser Sprache vor und entwickelte zusammen mit den Teilnehmern einige Sätze.
"Ik giunno thi heli, od endi friundskepi" bedeutet "Ich gönne dir Heil, Glück und Freundschaft".
Ein weiteres Seminar zu diesem Thema wurde von allen Anwesenden begrüßt und ist für 2015 geplant.


29.11.2014 - Weihnachtsmarkt in Groß Escherde

Hier kommt noch Text.


16.11.2014 - 3. Tag der Archäologie in Visbek,
Heimatverein Visbek

Der dritte Tag der Archäologie in Visbek stand unter dem Titel "Altsachsen im Lerigau – Reitergrab auf dem sächsischen Gräberfeld Visbek- Uhlenkamp II". In diesem Visbeker Baugebiet fanden vom Februar 2011 bis Mai 2012 archäologische Ausgrabungen statt, bei denen unter anderem ein sächsisches Gräberfeld aus der Zeit des 7.– 9. Jahrhunderts gefunden wurde. Neben den über 170 Körperbestattungen traten auch über 130 Pfostenkonstruktionen für Scheiterhaufen zu Tage. Vor allem bei den süd–nord–ausgerichteten Gräbern fanden sich zahlreiche Beigaben wie Gefäße, Messer, Perlenketten, Münzen, Reitersporen und Schwerter.

Unser Vortrag über die Altsachsen im Lerigau
Unser Vortrag über die Altsachsen im Lerigau

Auf der Tagesordnung standen vier Vorträge zu diesem komplexen Thema. Dipl. Ing. Daniela Behrens und Andreas Hummel M.A. von der Firma denkmal3D berichteten von der Entdeckung und der Bergung der Fundstücke. Im Anschluß daran gab Dipl. Rest. Christiane Matz vom Museum Kalkriese einen Einblick über die Bearbeitung und Restauration der Funde. Nach einer kleinen Pause erklärte Lars H. Lüppes (Hakun Risti) anschaulich, wie Schwerter nach historisch belegten Angaben rekonstruiert werden können. Den vierten Vortrag haben wir selbst gehalten und brachten den etwa 100 Besuchern der Veranstaltung das Leben und die Wohnsituation der Menschen der damaligen Zeit näher. Ebenso gaben wir Einblicke in die Textilbearbeitung, die Ernährung und auch in die Bewaffnung der Altsachsen im Lerigau. Eine kleine Ausstellung mit unseren Rekonstruktionen rundeten das Bild ab. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung.

Weitere Bilder vom Tag der Archäologie sind hier zu finden: Bildergalerie

Den Flyer zu dieser Veranstaltung haben wir in unserem Downloadbereich


30.10.2014 - Ferienspiele GJR Nordstemmen

Hier kommt noch Text.


25.10.2014 - Projekt ehrenWert – Vortrag "Geschichte und Archäologie der Altsachsen" von Dr.Frank Both

Dr. Frank Both hatte diesen Vortrag zweigeteilt. Er ging zunächst auf die überlieferten Schriftquellen ein und stellte anschließend überblicksartig die archäologischen Quellenlage vor. Er hob unter anderem die Schwierigkeit hervor, die Sachsen in ihrem geschichtlichen und geographischen Ursprung fassen zu können.

Ein Problem, mit dem wir uns selbst schon seit längerer Zeit beschäftigen:
Irrtümer der Geschichte


17.10. - 19.10.2014 - Markt-Finale auf dem Glockenborn

Hier kommt noch Text.


13.10.2014 - Vortrag "Karl der Große und seine Neuordnung Sachsens" von Anton Weise, M.A. in Elze

Zu diesem sehr interessanten Thema hatte der Geschichtsverein Elze seine Mitglieder und interessierte Bürger eingeladen. Auch wir waren natürlich neugierig darauf, was es über den Frankenkönig und seinen Einfluss auf unsere Region zu berichten gab.
Herr Weise hat seinen Vortrag sehr gut aufgegliedert und verständlich gehalten. Nach einer sehr lebendigen Abschlussdiskussion hatten wir in einer kleinen Runde noch die Gelegenheit ein weiteres Gespräch mit dem Referenten zu führen.


05.10.2014 - Projekt ehrenWert – Nahrungsmittel bei den Altsachsen, Praxislehrgang

Das Zubereiten von frühmittelalterlichen Speisen war für uns zwar nichts neues, aber dennoch war es spannend, an diesem Workshop teilzunehmen. Bei glücklicherweise sehr gutem Wetter wurden zuerst Kräuter aus der umgebenden Natur gesammelt um damit Brotaufstriche zu verfeinern. Diese bestanden aus Butter, Käse und weiteren Dingen, die es im Frühmittelalter gegeben hat. Ganz nebenbei wurde aus Linsen, Hirse und weiteren Zutaten wie Petersilienwurzel und Kräutern eine leckere Suppe gekocht die schon sehr sättigend war. Heiß her ging es am nachgebauten Lehmbackofen. Aus etwa 10 kg Getreidemehl bereiteten einige Teilnehmer einen Brotteig, der im Ofen zu Brot gebacken wurde. Diese "Altsachsenbrote" waren köstlich und äußerst nahrhaft.

Weitere Bilder auf unserer Facebook-Seite

Man muss nicht bei Facebook angemeldet sein um diese Bilder zu sehen.


27.09.2014 - Projekt ehrenWert – Aus Scherben lesen
Einführung in die Arbeitsweisen der Archäologen

Das Workshop- Programm "Archäologie leben - Archäologie (ehrenamtlich) vermitteln" ist ein Teil des "Projektes ehrenWert", dass der Flecken Steyerberg, die Samtgemeinde Liebenau sowie weitere Projektpartner ins Leben gerufen haben. Rund um das altsächsische Gräberfeld von Liebenau und Steyerberg wird bis 2016 eine umfangreiche Seminarreihe angeboten. Ein Flyer hierzu befindet sich in unserem Downloadbereich
Zu einem Grundlagen– Praxis– Seminar über die Arbeitsweisen der Archäologen ist Ulrich nach Estorf (Ldkrs. Nienburg/Weser) gefahren. Auf einem bereits bekannten und vielversprechenden Feld wurde eine sogenannte "weiche Prospektion" durchgeführt. Am Ende konnten von den acht Teilnehmern rund 400 Fundpunkte markiert und eingemessen werden. Bei den Funden handelte es sich überwiegend um Keramikscherben aus der römischen Kaiserzeit.

Weitere Bilder auf unserer Facebook-Seite

Man muss nicht bei Facebook angemeldet sein um diese Bilder zu sehen.


20.09. - 21.09.2014 - "Gestern-Heute-Morgen" auf der Messe der VHHG in Elze

Hier kommt noch Text.


05.09. - 07.09.2014 - "Lütjenburger Aufbruch" in der Turmhügelburg Lütjenburg

Unsere Bilder von dieser Veranstaltung sind hier zu finden: Bildergalerie


31.08.2014 - Jahrmarkt in Nordstemmen

Hier kommt noch Text.


14.08. - 17.08.2014 - "Altsachsenring" in der Hünenburg Twistringen

Altsachsenring

Unsere Bilder von dieser Veranstaltung sind hier zu finden: Bildergalerie


31.07.2014 - "Karl der Große – Macht, Kunst, Schätze"
3 Ausstellungen in Aachen

Im 1200 sten Todesjahr von Karl dem Großen (gest.814) führte uns der Weg nach Aachen zu der Ausstellung "Karl der Große – Macht, Kunst, Schätze". Diese Ausstellung fand an drei ausgewählten Orten der Aachener Pfalz statt. "Orte der Macht" im Krönungssaal des historischen Rathauses, "Karls Kunst" im Centre Charlemagne sowie "Verlorene Schätze" in der Domschatzkammer.
Nach einem Besuch des Aachener Doms (gehörte nicht zum Umfang der Ausstellung) haben wir uns schwerpunktmäßig auf den Ausstellungsbereich "Orte der Macht" im Rathaus konzentriert. Hier gab es neben einer neuen Rekonstruktion des Sattels aus dem spätsächsischen Gräberfeld Rullstorf viele weitere für unsere Darstellung relevanten Exponate zu sehen. Neben dem ersten Bereich "Mobilität", in dem u. a. auch ein rekonstruiertes Wagenrad aus der Wurt Hessens (Wilhelmshaven) aus der 2. Hälfte 7./ Anfang 8. Jhdrt. ausgestellt war, konnten wir auch in dem Bereich "Versorgung" viele Dinge, die sich mit dem Leben auf dem Lande beschäftigen, bestaunen – eine Handdrehmühle aus Fritzlar (Ende 7.Jhdrt.), einen großen Krug aus Krefeld-Gellep (Ende7. Anfang 8. Jhdrt.) sowie weitere Gegenstände des täglichen Gebrauchs. Ganz begeistert waren wir von dem Spatenschuh aus Münchhausen-Christenberg, den wir bislang nur aus Büchern und Katalogen kannten. Im weiteren Verlauf der Ausstellung haben wir viele Objekte gesehen, die uns auch schon aus den Ausstellungen in Paderborn (CREDO), Magdeburg (Otto der Große) und Nürnberg bekannt waren.
Die Gestaltung der Ausstellung im Rathaus war klar strukturiert und verständlich aufgebaut. Die Beschilderung und die Ausleuchtung hätte an manchen Stellen aber noch etwas besser sein können.

Mehr Infos hier Karl der Große


26.07.2014 - "Mitglieder- und Patentag" im Wildgatter Hildesheim

Hier kommt noch Text.


14.07. - 20.07.2014 - "Merowinger machen Ferien"

Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen.


27.06. - 29.06.2014 - Hábrók-Markt, Frühmittelaltermarkt am Aasee in Ibbenbüren

Unsere Bilder von dieser Veranstaltung sind hier zu finden: Bildergalerie


16.05. - 18.05.2014 - 950 Jahre Hoheneggelsen

Hier kommt noch Text.


09.05. - 11.05.2014 - Schlacht um Suentana, Trappenkamp

Unsere Bilder von dieser Veranstaltung sind hier zu finden: Bildergalerie


01.05. - 04.05.2014 - "Händler, Hausfrauen, Handwerker" im Archäologischen Freilichtmuseum Oerlinghausen

Hier kommt noch Text.


10.04.2014 - Ferienspiele GJR Nordstemmen

Hier kommt noch Text.


23.03.2014 - Gewandungswanderung zur Beusterburg

Hier kommt noch Text.


01.03.2014 - "Roms vergessener Feldzug – Die Schlacht am Harzhorn"
Braunschweigisches Landesmuseum

Am Tag vor dem endgültigen Ende der Ausstellung "Roms vergessener Feldzug – Die Schlacht am Harzhorn" haben wir es noch geschafft, diese wunderbare Sammlung zu besichtigen. Im Mittelpunkt der Landesausstellung standen die sensationellen Funde des im Jahr 2008 entdeckten germanisch-römischen Schlachtfeldes aus dem 3. Jahrhundert. Die Ausstellung war klar strukturiert und sehr verständlich aufgebaut. Ergänzt wurde sie noch von Exponaten aus anderen Museen, die uns zum großen Teil schon sehr bekannt waren. Alles in allem eine runde und gelungene Ausstellung, die uns die Geschehnisse im 3. Jahrhundert anschaulich verdeutlicht hat.


26.02.2014 - "Vom Leben und Wirtschaften im niederdeutschen Hallenhaus", Gasthaus "Alte Schule" in Wallenstedt

Ein hauskundlicher Vortrag mit engen Bezügen zum Brunotteschen Hof in Wallenstedt und den bisherigen Ergebnissen der Bauforschung von Dr. Thomas Kellmann.
In diesem Vortrag wurde erläutert, wie ein Bauernhaus im Leinebergland im Alltag funktionierte und wie man dort gewohnt und gelebt hat. Ein besonderes Augenmerk lag auf dem 19. Jahrhundert, da sich hier für die Menschen vieles grundlegend änderte. Aus abhängigen Erbzinsbauern wurden frei wirtschaftende Unternehmer. Mit der Ablösung der grundherrschaftlichen Verpflichtungen und der Abschaffung des Flurzwanges ging eine weitreichende rechtliche, technische und soziale Wandlung der bäuerlichen Wirtschafts- und Lebensführung einher. Dieses hatte auch erhebliche Auswirkungen auf das Bauernhaus. Aus dem Rauchhaus mit dem Leben am offenen Herdfeuer auf dem Flett wurde das städtisch geprägte Wohnhaus mit Sparherd in der Küche und Öfen auf den Stuben.
Für uns war dieser Vortrag höchst interessant weil wir doch die eine oder andere Parallele zum Leben in frühmittelalterlichen Langhäusern finden konnten.


22.02.2014 - Historische Diskussion und Bankett – Archäologisches Freilichtmuseum Oerlinghausen

Zu einer speziellen historischen Diskussion mit anschliessendem Festbankett hat das AFM Oerlinghausen eingeladen. Thema der Diskussion war die Frage was eine gute Veranstaltung ausmacht und welche Neuerungen es geben könnte, um das Museum weiter nach vorn zu bringen. Hierbei wurden sehr viele neue Anregungen und zusätzliche Ideen angesprochen. Geleitet wurde die Diskussion vom stellv. Museumsleiter Dr. Roeland Paardekooper.
Ein Historisches Bankett, das von der Trutzhavener Feldküche gekocht wurde, schloss an die Diskussion an. Die Speisen orientierten sich nach historischen Vorbildern und reichten vom 3. Jahrhundert (Alamannen) über das 10. Jahrhundert (Wikinger) in das Jahr ca. 1780 (Goethe) und ca. 1920 (Schlesien) hinein.

Ein Pressebericht ist hier zu lesen: Neue Westfälische

Weitere Bilder auf unserer Facebook-Seite

Man muss nicht bei Facebook angemeldet sein um diese Bilder zu sehen.


02.02.2014 - Abschied von der Archäologie
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover

Im Rahmen eines Archäologiefestes haben wir von der Dauerausstellung "Archäologische Highlights in Niedersachsen" Abschied genommen. Sie muss der großen Landesausstellung 2014 – "Als die Royals aus Hannover kamen" – weichen, da hierfür das komplette 1. OG benötigt wird. Die archäologische Sammlung soll 2015 in neuer Form und als Teil der "MenschenWelten" neu eröffnet werden.
Begleitet wurde dieser Abschied mit zahlreichen Vorträgen, die sich mit unterschiedlichen Ausgrabungen zur aktuellen Ausstellung "Im goldenen Schnitt" befassen.
Besucht haben wir die folgenden drei Vorträge:

In ihrer Einfachheit etwas besonderes – Die frühmittelalterliche Siedlung Bassum 85 – Vortrag von Silvana Streichardt M.A.

Nach der Grabung beginnt die Forschung: Zierbeschlag zeigt germanischen Elitekrieger – Vortrag von Dr, Henning Haßmann

Der Goldschatz von Gessel – Ergebnisse der archäologischen und naturwissenschaftlichen Untersuchungen – Vortrag von Friedhelm Wulf M.A.


Seitenanfang